Am 7./8. November 2022 tagte die Vollversammlung des Arbeitskreises „Kirche und Sport“ der katholischen Kirche Deutschlands in Mainz. Zu Gast war Sylvia Schenk, Leiterin der Arbeitsgruppe Sport Transparency International Deutschland e.V. und Olympiateilnehmerin 1972. Sie referierte zum Thema über die Menschenrechte im Zusammenhang mit sportlichen Großveranstaltungen, vor allem in Bezug auf die anstehende Fußball-WM in Katar. Sie zeichnete ein differenziertes Bild der Vorbereitungen für diese Fußball-WM sowie der Situation in Katar. Sie prangerte fortbestehende…
Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) hat eine „Konzept- und Machbarkeitsstudie für eine „klimaneutrale“ Ausrichtung der Fußball-Europameisterschaft der Herren 2024 (UEFA EURO 2024) durch das Öko-Institut e. V.“ erstellen lassen. Weitere Informationen finden sich hier: https://www.bmuv.de/download/konzept-und-machbarkeitsstudie-fuer-eine-klimaneutrale-ausrichtung-der-fussball-europameisterschaft-der-herren-2024-euro2024…
Bei der Auslosung der Qualifikation zur UEFA EURO 2024 am 9. Oktober in der Frankfurter Festhalle war auch die Stakeholderinitiative EURO 2024 dabei. Koordinatorin Sylvia Schenk konnte am Rande der Veranstaltung mit Vertreter*innen des Bundesinnenministeriums, der Stadt Frankfurt, der UEFA und des Deutschen Fußball-Bundes über den Stand der Vorbereitungen sprechen. Insbesondere zum Thema Menschenrechte geht es jetzt voran, nachdem vor wenigen Tagen beschlossen wurde, eine zentrale Risikoanalyse für die EURO 2024 zu machen….
DISCOVER FOOTBALL startet ein neues Projekt, bei dem 10 Frauen* mit Fluchterfahrungen zu Jugendleiter*innen ausgebildet werden: Die Ausbildung der JULEICA (Jugendleiter*innen-Card) findet an 2 Wochenenden statt und beinhaltet einen sportlichen und praxisnahen Schwerpunkt. Mit der JULAICA können die Teilnehmer*innen in Zukunft u.a. Kinder- und Jugendgruppen anleiten und trainieren. Gemeinsam mit den ausgebildeten Jugendleiter*innen wird DISCOVER FOOTBALL im April 2023 Fußball-und Begegnungstage für Mädchen* mit Fluchthintergrund organisieren und durchführen. Ziele des Projekts sind u.a.: mehr…
Mit dem Start der diesjährigen Bundesliga-Saison stellte sich das Bündnis gegen Sportwettenwerbung (https://buendnis-gegen-sportwettenwerbung.de/) vor. Sportwetten gelten als ein hohes Risiko für den Einstieg in die Glücksspiel-Spielsucht, besonders bei jungen Männern. Der Schutz vor Suchtgefahren muss deshalb Teil eines umfassenden Nachhaltigkeitskonzeptes sein und spielt so auch für die UEFA EURO 2024 eine Rolle. Schließlich verlockt gerade ein solches internationales Turnier viele junge Menschen dazu, Wetten zu platzieren. Schutzkonzepte sowie gezielte Präventionsmaßnahmen seitens der Fußballverbände und…
Transparency fordert mehr „menschenrechtliche Verantwortung“: Köln (SID) – Die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland fordert von Sport und Sportpolitik mehr „menschenrechtliche Verantwortung“. Anlässlich der Konferenz „Sport und Menschenrechte“ des Bundesinnenministeriu ms (BMI) am Dienstag sagte Sylvia Schenk, Leiterin der Transparency-Arbeitsgruppe: „Es ist an der Zeit, dass die politischen Entscheidungsträger nicht weiter tatenlos zuschauen und endlich verbindliche Spielregeln für den Sport setzen.“ Dazu solle die „Nationale Strategie Sportgroßveranstaltungen“ von 2021 „unter Berücksichtigung der Anforderungen der UN-Leitprinzipien für…
„Niemand ist perfekt. Wir alle sagen manchmal Dinge, mit denen wir andere ungewollt vor den Kopf stoßen. Wichtig ist, dass wir versuchen, uns damit auseinanderzusetzen und voneinander zu lernen“, beschreibt Thomas Hitzlsperger, warum es für den Fußball von Bedeutung ist, sich mit der eigenen Sprache zu beschäftigen. Ob auf dem Platz, in der Umkleide, im Vereinsheim oder im Stadion. Mit der Online-Plattform SprachKick steht nun erstmals eine praktische Hilfe für diskriminierungssensible Sprache im Fußball…
Die FIFA Weltmeisterschaft der Frauen findet 2023 in Australien und Neuseeland statt. Zur Vorbereitung haben sich die Menschenrechts-Kommissionen beider Länder und de FIFA zusammengetan und gemeinsam eine menschenrechtliche Risikoanalyse einschließlich Empfehlungen für Maßnahmen erarbeitet. Der Bericht kann hier heruntergeladen werden: https://humanrights.gov.au/our-work/business-and-human-rights/publications/fifa-2023-womens-world-cup-human-rights-risk…
Kein Platz für Antisemitismus im Sport! 39 % aller MAKKABI Sportler*innen waren mindestens einmal von einem antisemitischen Vorfall im Sport betroffen. 47 % nahmen in den vergangenen 5 Jahren einen Anstieg an antisemitischen Vorfällen im Sport wahr. 51 % haben schon mindestens einmal einen antisemitischen Vorfall gegen andere MAKKABI-Mitglieder mitbekommen. Heute wurde das Präventionsprojekt „Zusammen1 – Für das, was uns verbindet“ von MAKKABI Deutschland e.V. in Kooperation mit dem Zentralrat der Juden in Deutschland…